8. Spieltag wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode - KSG Bieber 17:23 (4:11)

 

GIESSEN - Am achten Spieltag in der Oberliga Nord der weiblichen Handball-Jugend C festigte Tabellenführer HSG Hungen/Lich (16:0 Punkte) seine Position durch einen ungefährdeten 38:19-Erfolg beim Vorletzten HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. Zweiter ist die HSG Wettenberg (14:4 Punkte) nach dem 29:27-Heimsieg gegen den Fünften TV Idstein. Relativ günstiger steht der Dritte KSG Bieber (13:3 Punkte) da, der nach einem überlegenen 23:17 (11:4)-Sieg bei der bis dahin punktgleichen wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode neben Hungen/Lich die besten Chancen hat, die Play-offs um die Hessenmeisterschaft zu erreichen.

 

wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode - KSG Bieber 17:23 (4:11). Beim bis dahin punktgleichen nordhessischen Rivalen "haben wir ein ganz starkes Spiel abgeliefert", sagte Biebers Trainer Thomas Kneissl. Den Grundstein für den verdienten Auswärtssieg beim Tabellenvierten legten die Bieberer-Mädels bereits in den ersten Halbzeit, als man gestützt auf eine bärenstarke Jule Hellweg im Tor und einer unglaublich guten 3:2:1-Deckung über das 3:0 (10 Min.) und 7:2 (17 Min.) vor allem immer wieder über die erste und zweite Welle zu einfachen Toren kam. Bereits mit der 10:3-Führung (22 Min.) durch Enrika Zalatoriute und dem 11:4 durch Viktoria Lest gingen die Bieberer Mädels mit einem fast schon vorentscheidenden 7-Torevorsprung in die Halbzeit. Und auch der Start in die zweite Hälfte gelang dem Tabellendritten hervorragend. Beim 18:6 (33 Min. - 7m Lucy Saul) bahnte sich für den letztjährigen Play-Off-Teilnehmer fast schon ein Debakel an. "Leider haben die Mädels dann im Gefühl des fast schon sicheren Sieges einige Gänge zurückgeschaltet, sodass Ditterhausen mit einem eigenem 6:1-Lauf beim 13:19 (44 Min.) das Ergebnis wieder etwas freundlicher gestalten konnte", so Trainer Thomas Kneissl.

Emma Hofmann mit dem wichtigen 20:14 (45 Min.), sowie Luana Lerch mit dem 22:16 (48 Min.) machten dann aber letztlich den Deckel "drauf", sodass die KSG Mädels am Ende einen völlig verdienten 23:17-Auswärtssieg erzielen konnten. "Das war heute neben dem Spiel in Wettenberg mit Abstand die beste (erste) Halbzeit in dieser Saison - man merkte allen Spielerinnen an, dass sie heute unbedingt die beiden Punkte mit nachhause nehmen wollten", so eine sichtlich zufriedene Co-Trainerin Maren Kneissl.

 

Mit diesem wichtigen Sieg, haben die KSG-Mädels weiterhin ein richtig gute Ausgangsposition vor dem letzten Vorrundenspieltag. Dann nämlich muss die HSG Wettenberg bei Ligaprimus HSG Hungen/Lich antreten. Die KSG-Mädels empfangen am Sonntag, den 02.12.2018 um 13.40 Uhr in der Großsporthalle Biebertal den Tabellensechsten, den SV Reichensachen (6:10 Punkte).

Das Team würde sich über jede Menge Zuschauer und Unterstützung freuen.

 

Dittershausen: Wimmer; Kreile (1), Mogge (1/1), Klatt, Cakir (4), Tasch (2), Paschenko (6/3), Rinas, Schmid (2), Hoffmeister (1).

Bieber: M. Kneissl, Hellweg; S. Wagner, Matter, Lest (1), Saul (5/2), Hofmann (3), Kruschek, Zalatoriute (2), Lerch (7), Menne (4), F. Schwarze (1).

 

7. Spieltag: KSG Bieber - HSG Ahnatal/Calden 32:21 (11:10)

 

Heimisches Trio bei C-Jugend-Handballerinnen auf Play-off-Kurs / Die HSG Hungen/Lich, die KSG Bieber und die HSG Wettenberg dominieren die Oberliga der weiblichen Handball-C-Jugend. 

 

GIESSEN - Nach dem siebten Spieltag in der Oberliga Nord der weiblichen Handball-Jugend C kommen die drei erstplatzierten Mannschaften aus dem heimischen Bezirk. Tabellenführer HSG Hungen/Lich (14:0) segelt nach dem glatten 40:20-Heimsieg über den SV Reichensachsen als souveräner Tabellenführer auf Kurs Nordhessenmeisterschaft und Playoff-Teilnahme. Für die Playoffs kommen auch der Zweite HSG Wettenberg (12:4) und der Dritte KSG Bieber (11:3) in Frage.

 

KSG Bieber - HSG Ahnatal/Calden 32:21 (11:10). Nach einer "schwachen ersten Halbzeit haben wir nach der Pause kompakter gestanden und gutes Tempospiel nach vorne gemacht", bilanzierte Trainer Thomas Kneissl. Die Gäste aus dem Norden Hessens spielten in der ersten Halbzeit "am oberen Limit. Man merkte Ahnatal/Calden an, dass sie nach der letztwöchigen Heimspielniederlage gegen die HSG Dutenhofen/M. etwas gut machen wollten" so Trainerkollegin Lena Klein. Nach dem Wechsel übernahm Bieber das Kommando und setzte sich nach dem 14:13 (30.) mit einem eigenen 4:0-Lauf vorentscheidend auf 18:13 (33.) ab. "Wir müssen dennoch diese Woche an unserer Wurfquote arbeiten und auch der Deckungsverband hat heute nicht so gut gestanden wie wir uns das vorstellen", so Co-Trainerin Maren Kneissl. "Wir wissen wo der Fokus diese Woche in der Trainingsarbeit liegen wird, denn wir müssen nächste Woche beim Spitzenspiel in Dittershausen ein ganz anderes Gesicht zeigen um dort etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen zu können" so das Trainertrio. 

Am kommenden Sonntag, steht dann das nächste, schwere Auswärtsspiel beim punktgleichen Tabellenvierten, der wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode (11:3 Punkte) an. Die Mädels und das Trainerteam würden sich über jede Menge Unterstützung (mit den "Rumpelmocks" !!) freuen.

Treffpunkt zur Abfahrt ist um 14:45 Uhr an der Großsporthalle Biebertal - Adresse: Sporthalle Dörnhagen, Glockenhofsweg 1, 34277 Fuldabrück

 

KSG Bieber: M. Kneissl, Hellweg; S. Wagner (1), Matter (2), Lest, Saul (5/2), Hofmann (5), S. Kruschek, Zalatoriute (6), Lerch (4), Menne (4), F. Schwarze (5).

HSG Ahnatal/Calden: Schlundt, Mausehund; Vollmer, Scholler, Lauer, Römer, Hoffmann (1), Fuchs (1), Hertha (11/1), Jordan (4), Schuldes (3), Bikic (1).

Login Form