Die neugegründete wJSG Bieber/Heuchelheim sucht Mädels der Jahrgänge 2003-2008 die Lust haben, sich speziell auf die Position der Torhüterin ausbilden zu lassen.

 

Mit insgesamt zehn 10 Teams im weiblichen Bereich sowie 8 Teams im männlichen Bereich, gehört die JSG Bieber/Heuchelheim neben der HSG Hungen/Lich sowie der HSG K/P/G/Butzbach zu den mit Abstand größten Jugendabteilungen des Bezirkes Gießen.

"Wir erleben derzeit zwar einen kleinen Boom im Nachwuchsbereich sowohl im weiblichen als auch im männlichen Bereich und dennoch haben wir in den wbl. B/C/D-Jugenden eigentlich zu wenige Torhüterinnen für die vier Teams. Da spielt es eben leider auch eine Rolle, dass es immer mal wieder Kinder & Jugendliche gibt, die nach einer Saison aufhören oder auch die Sportart wechseln", so B-Jugendtrainer Thomas Kneissl.

"Aus diesem Grund haben wir uns überlegt, Mädels der Jahrgänge 2003-2008 anzusprechen, die evtl. früher mal im Handballtor (oder auch gerne im Fußballtor !!) gespielt haben und vielleicht Lust hätten wieder einzusteigen oder eben auch Mädels die neu nach Biebertal, Heuchelheim und Umgebung gezogen sind und Lust auf Handball als Mannschaftssport haben", so Jugendkoordinator Jens Hofmann.

 

Traum von einem Finale Hungen/Lich gegen Bieber

Die weibliche Jugend C der HSG Hungen/Lich spielt erneut das Final Four um die Hessenmeisterschaft. Diese Veranstaltung ist alljährlich das bedeutendste Jugendhandball-Event auf Hessenebene. Die jeweils besten vier weiblichen C-Jugend-Teams kämpfen um die Landesmeisterschaft. In Großostheim waren in den letzten Jahren jeweils in Summe über 1000 Zuschauer in der Halle. Diesmal findet das Event in der Hasselgrundhalle in Bad Soden am Taunus statt. Männliche C-Jugend-Teams aus dem heimischen Bereich sind nicht vertreten, dagegen ist der heimische Bezirk im weiblichen Bereich mit Nordhessenmeister HSG Hungen/Lich und »Vize« KSG Bieber gleich doppelt vertreten. Im günstigsten Fall könnten sie sich im Finale gegenüberstehen.

 

HSG Hungen/Lich

 

Die HSG Hungen/Lich erreicht zum zweiten Mal in Folge als erneut verlustpunktfreier Nordhessenmeister das Final Four. Bemerkenswert war das Spiel bei der KSG Bieber im Oktober vor über 400 Zuschauern. Der ältere Jahrgang 2004 hält weiterhin eine wahnwitzige Serie und hat noch nie (!) ein Heimspiel verloren. »Die Mannschaft ist sehr homogen und gut aufeinander eingespielt. Eine Stärke ist das Tempospiel. Eine weitere die Torgefährlichkeit von allen Positionen sowie eine hohe Variabilität im Angriffsspiel. Ausbaufähig war bislang fast immer die Defensive«, bewertet Trainer Ulli Will seine Mannschaft. Das Team der Trainer Christian Haas und Ulli Will besteht im Kern aus acht Spielerinnen und wird mit C2-Akteurinnen aufgefüllt.

Halbfinalgegner ist die HSG Bachgau – der Zweite der Südstaffel. »Bachgau verfügt über einen spielstarken Rückraum, aus dem Linkshänderin Tamay Adanir herausragt. Adanir ist ungeheuer durchsetzungsstark, verfügt über einen variablen Schlagwurf und durfte zuletzt beim DHB-Sichtungslehrgang vorspielen. Neben ihr agiert nicht minder torgefährlich mit Amy Blümel eine weitere HHV-Auswahlspielerin. Und auch die Halblinke Sophie Sauer ist stets für viele Tore gut«, schätzt der HSG-Coach den Gegner ein.

Da auch die Stammspielerinnen des Nordhessenmeisters alles HHV-Auswahl-spielerinnen sind, ist ein packendes Duell zu erwarten. Ein Testspiel in der Vorbereitung ging knapp an die HSG Hungen/Lich. »Sollten wir die während der Saison gezeigten Leistungen abrufen können und im Gegensatz zum Vorjahr unser Nervenkostüm besser unter Kontrolle haben, dürfte die HSG Hungen/Lich leicht favorisiert sein«, erläutert Ulli Will. Im Vorjahr unterstützten zwischen 150 und 200 Fans aus Lich und Hungen ihre Mannschaft. »Das kann man in ähnlicher Dimension erwarten«, vermutet Will.

Kader / Tor: Rika Schneider; Leni Nathes, Jana Haas, Emma Niebergall, Gretha Nau, Selina Lotz, Meileen Schäfer, Gloria Haller, Luise Bodach, Helen Toews, Lilia Leh-mann. - Trainer: Ulli Will/Christian Haas.

 

KSG Bieber

 

»Für uns als KSG Bieber ist die Teilnahme am Final Four um die Hessenmeister-schaften die Zugabe auf eine wirklich außergewöhnliche Saison. Der gesamte Verein fiebert mit«, freut sich Trainer Thomas Kneissl. »Wir hatten im Vorfeld unserer zweiten Oberliga-Saison als Ziel die Teilnahme an den Hessenmeisterschaften formuliert. Aber das wir dies so souverän hinter Meister Hungen/Lich packen würden, war nicht unbedingt zu erwarten«, ergänzt Trainerin Lena Klein.

Im Duell gegen den Süd-Staffelssieger und Final-Four-Gastgeber WJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt liegt die Favoritenrolle bei den Gastgeberinnen, die neben dem Heimvorteil auch schon längere Erfahrung bei den Teilnahmen an Hessenmeisterschaften haben. »Bad Soden ist eine körperlich starke Mannschaft, die individuell sicherlich auch stärker ist als wir«, bewertet Co-Trainerin Maren Kneissl den Gegner. Vorteil der KSG Bieber könnte aber »die Ausgeglichenheit unseres Kaders sein, denn wir sind in der Breite gut aufgestellt«, macht Thomas Kneissl deutlich. Größter Wunsch der KSG-Trainer wäre ein Finale gegen die HSG Hungen/Lich. Die KSG Bieber stellt einen Fanbus, einige Anhänger werden mit Privat-Pkw nach Bad Soden nachkommen.

Kader / Tor: Marina Kneissl, Jule Hellweg; Soe Wagner, Hanna Matter, Viktoria Lest, Lucy Saul, Emma Hofmann, Sandra Kruschek, Enrika Zalatoriute, Luana Lerch, Celine Dudenhöfer, Anna-Lena Menne, Franca Schwarze. - Trainer: Thomas Kneissl/Lena Klein/Maren Kneissl.

 

Spielplan

 

12.30 Uhr: WJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt – KSG Bieber

13.45 Uhr: HSG Hungen/Lich – HSG Bachgau

16.15 Uhr: Endspiel

 

Quelle: Giessener Allgemeine vom 29.03.2019

 

 

Seite 1 von 12

Login Form